Open/Close Menu

Quadratmeter Abschaffen. Jetzt!

Die Quadratur des Kreises ist ein populäres Problem – auch in der Stadtpolitik. Städte werden über Quadratmeter und Nutzungszonen verwaltet. Aber nicht so wie wir uns das wünschen! Wir setzen uns im Kreis zusammen und lösen das Problem. Wir wollen die Quadratmeter verschieben, größer machen, aufrunden! Das Institut für Quadratmeter (IfQ) fordert die Abschaffung der reglementierten Nutzung von Quadratmetern!


Das IfQ lädt alle interessierten Bürger*innen der Stadt ein, bei der Neukonzipierung der Quadratmeternutzung unserer Stadt mitzumachen! Das Grundgesetz (GG) gewährt den Städten und Gemeinden das Recht zur Selbstverwaltung. Super, dachten wir uns! Wir übernehmen die politische Struktur der Stadt und denken das Gesetz neu!


In unserem neuen Stadtrat wollen wir gemeinsam mit euch die Art und Weise, wie Städte geregelt und in Wert gesetzt werden hinterfragen. Wir wollen eure Ideen dazu in drei Fachausschüssen weiterentwickeln und zusammen mit euch und den Institutsleiter*innen des IfQ praktisch umsetzen. Die Ergebnisse unserer Fachausschüsse werden als performative Interaktion mit Stadtbewohner*innen im Lichthof Theater inszeniert. Das Lichthof Theater wird zu einer territorialen
Stadtmatrix in der wir neue Gleichungssysteme aufstellen, Quadratmeter addieren oder miteinander multiplizieren, verschieben und neue Quadratmeterkonzepte umsetzen. Wir entwerfen das Quadratmeterkonzept der Stadt neu und sprengen damit die Stadtmatrix!


Dafür brauchen wir eure Unterstützung!


Mitmachen. Jetzt! Eure Ideen sind gefragt.

 

Frei nach dem Motto des Artikel 2 des deutschen Grundgesetzes: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt.“ Wir schauen ob wir die Nutzung des öffentlichen und privaten Stadtraums neu definieren können. Wie wollen wir mit Quadratmetern in unserer Stadt umgehen? Können wir vielleicht einen neuen „Index“ für die „Indexmiete“ entwerfen, oder neue „Vergleiche“ für die „Vergleichsmieten“
definieren? Wie wäre es mit pink-grün gestreiften Sofas statt Bänken auf dem Gehweg? Dort könnten Spaziergänger*innen dann gemütlich die Gesetze für Bau- und Veranstaltungsgenehmigungen umdenken. Vielleicht neben einer mobilen Cocktailbar mit Absinth?


Bis zum 15.03.2019 können beim IfQ Anmeldungen zur stimmberechtigten Mitgliedschaft im neuen Stadtrat und Quadratmeternutzungswunschanträge eingereicht werden.

Dafür bitte das » Formular Nr. 13/c2 digital ausfüllen und per E-Mail verschicken an: ifq.hamburg@gmail.com
Bitte folgenden Betreff angeben: Bewerbung Vorname, Nachname


Verfahren


In unserem Stadtrat werden die Quadratmeternutzungswunschanträge diskutiert und abgestimmt.
Die diskutierten Ideen werden in drei Fachausschüssen weiter entwickelt und umgesetzt. Die
Fachausschüsse tagen jeweils zweimal und werden von Jessica Herden, Katrin Bethge und Véronique
Langlott geleitet. Die Stadtratsversammlung wird von Michael Ziehl geleitet.

Zum Abschluss gastiert das IfQ für drei Tage im Lichthof Theater und öffnet seine Türen für alle Stadtbewohner*innen.

 

Termine

 

  • Stadtratsversammlung: 23.03.2019, 12 bis 15 Uhr im Lichthof Theater.
  • Erste Sitzung der Fachausschüsse: Samstag, den 30.03.2019 oder 06.04.2019 von 12 bis 16 Uhr im Lichthof Theater.
  • Zweite Sitzung der Fachausschüsse: Samstag, den 13.04.2019 von 12 bis 16 Uhr im LichthofTheater.
  • Öffentliche Performance „Quadratmeter Abschaffen. Jetzt!“: 26./27./28.04.2019 um jeweils 20 Uhr im Lichthof Theater.


Adresse


Lichthof Theater
Mendelssohnstraße 15
22761 Hamburg


Aufwandsentschädigung


Die Teilnahme an dem Projekt ist unentgeltlich. Zur Stadtratsversammlung sowie zu den zwei Fachausschüssen wird es ein Buffet geben. Darüber hinaus bekommen Teilnehmende auf Nachfrage einen Produktionsausweis für das Lichthof Theater. Mit diesem können von Januar bis Mai 2019 Tickets zum Preis von 2,- € und Getränke an der Bar zum Hauspreis erworben werden.
Wir freuen uns auf euch und eure Ideen!


Euer Institut für Quadratmeter



Beteiligte Personen und Institutionen


Katrin Bethge ist Zeichnerin und Projektionskünstlerin. Ihre virtuellen Räume aus Licht und Projektion entstehen analog mittels unterschiedlicher Materialien, die direkt auf der Projektionsfläche bewegt werden. Sie begleitet Projekte aus den Bereichen Tanz, Theater und Musik auf internationalen Bühnen und Festivals, sowie Ausstellungen und Aktionen im Stadtraum. In ihrem Fachausschuss wird Katrin Bethge mit ihren Projektionsflächen virtuelle Räume und neue Quadratmeterkonzepte für unsere Stadt umsetzen.
www.katrinbethge.com


Jessica Herden ist freischaffende multimediale Künstlerin. In ihren raumgreifenden Installationen – sei es eine wandernde Pommesbude, eine Technokirche oder ein begehbares Poloch – wirft sie einen augenzwinkernden Blick auf unsere heutige Konsum- und Dienstleistungsgesellschaft, die sie in ihren Arbeiten gern liebevoll parodiert. Mit ihrer Installation des Poloches wird sie Teil des Institutes für Quadratmeter und in ihrem Fachausschuss die Politik der Quadratmeter liebevoll aufs Korn nehmen.


Véronique Langlott ist Choreographin und Tänzerin. In ihren Arbeiten kollaboriert sie mit unterschiedlichen Künstler*innen und Medien und experimentiert mit verschiedenen Formaten der Präsentation. Sie erarbeitete Bühnenstücke, Installationen und Ausstellungen. In ihrem Fachausschuss wird sie in Kooperation mit der bildenden Künstlerin Jessica Leinen mit der Installation „m² zur freien Verfügung“ erforschen, wie wir mit Quadratmetern zur Selbstverfügung das Stadtbild nach unseren Vorstellungen umdrehen können.
www.veroniquelanglott.com


Michael Ziehl ist Urbanist und Stadtforscher. Er hat das „Hidden Institute – Aktionsforschung für Zukunftsfähigkeit“ mit gegründet und betreibt „urban upcycling – Agentur für städtische Ressourcen“. Derzeit promoviert er an der HafenCity Universität Hamburg als Teil des Graduiertenkollegs „Performing Citizenship“.
www.urban-upcycling.de, www.hidden-institute.org


Das Lichthof Theater entwickelt seit 2017 unter dem Namen Stadttheater eine Bürger*innenbühne.
In diesem Rahmen finden vermehrt Theaterarbeiten statt, an denen Bürger*innen der Stadt Hamburg beteiligt sind. Im Jahr 2019 sind insgesamt neun Theaterschaffende eingeladen, mit Menschen aus Hamburger Institutionen zusammen zu arbeiten. Die Idee dabei ist, dass die Bühne für die Themen der Stadt und ihrer Bewohner*innen geöffnet wird. Wir holen die Stadt ins Theater!
www.lichthof-theater.de


Das Institut für Quadratmeter (IfQ) wurde im Jahr 2019 von Véronique Langlott und Michael Ziehl gegründet. Es befasst sich mit stadtpolitischen Fragen zum Quadratmeter aus kritischer und künstlerischer Perspektive. Im Lichthof Theater hinterfragt das IfQ erstmals den Umgang mit Stadtstrukturen im Rahmen der Stadttheater-Reihe.

 
© 2019 LICHTHOF Theater Hamburg