Open/Close Menu

LICHTHOF Theater

Stadttheater #2

Pendeln · fuerGLAMOURsorgen · Bretter, die die Welt bedeuten

 

>>TEASER<<

 

Pflegepersonal trifft auf Drag-Kultur, Spendensammler*innen auf zeitgenössischen Tanz und Bürger*innen wie du und ich bauen utopische Räume. Berufspendler*innen fahren nicht zur Arbeit, sondern ins Theater und Spielleiter*innen treiben ein doppeltes Spiel zwischen Theater- und Brettspiel. Diverse Stimmen suchen den gemeinsamen Ton und Taxifahrer*innen driften in die virtuelle Realität der Stadt ab, während zwei fremde Menschen im Theaterraum eine Beziehung aufbauen.

 

Für STADTTHEATER haben wir Bürger*innen und Künstler*innen eingeladen, das Theater gemeinsam zu erobern und es für sich als Raum zu nutzen, indem sie im Kleinen wie im Großen nichts Geringeres als die Gesellschaft als Ganzes verhandeln. Neun Künstler*innen arbeiten mit Institutionen und Gruppierungen aus der Stadt zusammen. Das LICHTHOF öffnet seine Räume für Hamburg und seine Bewohner*innen, ihre Themen, ihre Stimmen, ihre Körper. Welche Themen fördern sie gemeinsam zutage? Welche gemeinsame Sprache finden sie? Und wie kann ein Theaterraum aussehen, wenn er die Stadt spiegelt, in der er steht?

 

An jeweils drei Abenden zeigen drei Künstler*innen/Gruppen ihre Arbeiten.

 

STADTTHEATER #2
Die Performancekünstlerin Charlotte Pfeifer trifft Berufspendler*innen und kreiert eine Mischung aus Hörfeature und Performance über das Pendeln. Die Gruppe Frauen und Fiktion setzen Sorgeberufe in Szene mit dem Auftrag fuerGLAMOURsorgen und  Christopher Weymann lädt Spieler*innen ein, ihre üblichen Spielstätten zu verlassen und das Rollenspiel-Abenteuer auf die Theaterbühne zu holen.

 

An jeweils drei Abenden zeigen drei Künstler*innen/Gruppen ihre Arbeiten.

 

PENDELN
Charlotte Pfeifer + Berufspendler*innen

Berufspendler*innen nehmen uns mit auf ihren Trip. Der kleine Kosmos PKW bläht sich auf und erlaubt einen Blick auf die großen Fragen, die einem vor und nach der Arbeit durch den Kopf gehen. Ökologische, ökonomische, existenzielle oder banale Gedanken verflechten sich mit stockendem Verkehr, täglicher Routine und unerwarteten Situationen. Es wird Tag, es wird gearbeitet, es wird Nacht - und ein guter Teil des Tages wurde wieder mal im Auto zugebracht. Als Mischung aus Hörfeature und Performance öffnet Charlotte Pfeifer die Autotüren und gewährt Einblick in den Pendlerkosmos. 

 

Von und mit: Berufspendler*innen, Charlotte Pfeifer

 

BRETTER, DIE DIE WELT BEDEUTEN
Christopher Weymann + Spieler*innen

Du benutzt deinen goldenen Schlüssel und schließt die Tür auf. Du betrittst einen Theatersaal, was tust du? Erstmal das Schwert ziehen und auf Charisma würfeln, oder nicht?

 

Bretter, die die Welt bedeuten ist eine Versammlung von Hamburger*innen, die in ihrer Freizeit zu Held*innen werden. Pen & Paper Spieler*innen verlassen ihre üblichen Spielstätten und spielen ihre größten Abenteuer nach. Sie diskutieren darüber, wer wir eigentlich sind, wenn wir alles sein können und suchen die Schnittstellen zwischen ihrem Spiel und dem Theater. Und drunter und drüber schwebt die Frage: warum tun wir eigentlich, was wir tun?

 

Von und mit: Pen & Paper Spieler*innen, Christopher Weymann

 

fuerGLAMOURsorgen
Frauen und Fiktion + Menschen in Sorge-Berufen

Seid ihr bereit für den Frühjahrsputz? Wir misten mit euch aus. Trennt euch vom staubigen Klischee, dass Frauen bestimmte Arbeit leichter von der Hand geht. Arbeit bleibt Arbeit bleibt Arbeit.

Kinder zur Welt bringen oder betreuen, alte und kranke Menschen pflegen: wie lustvoll, erfüllend und wertvoll diese Arbeit ist, erfahren wir von Menschen, die professionell Sorgearbeit leisten. Entlang wahrer Geschichten und bewegender Interviews stellen wir die Vorstellung, dass Sorgearbeit stärker mit Frauen verknüpft ist in Frage und erfinden mit der Kunst des Drag unterschiedlichste Rollen.

In einer Performance mit fürsorglichen Drag Kings und Queens, wird Sorgearbeit als Zentrum des Begehrens inszeniert; glamourös und humorvoll aufgeladen und gefeiert. We Care to Shine! We Are Glamour!

 

Von und mit: Menschen in Sorge-Berufen, Felina Levits + Anja Kerschkewicz (Frauen und Fiktion), Jonas Grawert, Robert Craven, Arnis Levits, Christina Geiger

 

 

Künstlerische Leitung: Alida Breitag

Von und mit: Hamburger Bürger*innen und Institutionen, Frauen und Fiktion, Frank Koenen, Véronique Langlott, Charlotte Pfeifer, plastiq, Philipp Joy Reinhardt, Helge Schmidt und Jonas Woltemate, Gloria Schulz und Christopher Weymann

Mitarbeit: Lisa Eimer

Licht und Technik: Sönke Christian Herm, Patrick Dadaczynski

 

Gefördert durch: Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Alfred Toepfer Stiftung, Rudolf Augstein Stiftung, Lichthof Stiftung, Theaterpreis des Bundes

 

Illustration (c) Moritz Schulze

Zurück

 
© 2019 LICHTHOF Theater Hamburg