Open/Close Menu

Anna Kuch und Meera Theunert

COMMENT ÇA VA, NASARA?

Präsentiert von Schlechte Gesellschaft
(deutsch/français)

 

Ein Abend an der Grenze des Verhandelbaren: In „Comment ça va, Nasara?“* lenken Anna Kuch und Meera Theunert den Blick auf sich als weiße Mitglieder einer Gesellschaft, in der Weißsein die Norm und damit unsichtbar ist. Dabei legen sie schonungslos ein rassistisches Erbe offen, das sie geglaubt haben, ablehnen zu können. Ausgangspunkt für diese Arbeit ist ein mehrmonatiger Aufenthalt der Performerinnen in Ouagadougou, Burkina Faso. Aus Videomaterial und Originalmitschnitten ihrer Gespräche kreieren sie einen audiovisuellen Strom zwischen konzentriertem Chaos und kritischer Poesie. Sie katapultieren sich und ihr Publikum auf das Schlachtfeld identitätspolitischer Narrative und ziehen blank. Doch das wird keine Nabelschau - das wird eine Operation am offenen Gehirn. 

 

Une soirée théâtrale à la frontière du négociable: dans comment ça va, nasara?* Anna Kuch et Meera Theunert mettent l'accent sur eux en tant que membres blancs d'une société où la blancheur est la norme et donc invisible. Elles démasquent sans pitié un héritage raciste qu’elles pensaient pouvoir rejeter. Le point de départ a été un séjour de plusieurs mois au Burkina Faso. A partir des enregistrements de leurs conversations, elles créent un flux audiovisuel entre chaos concentré et poésie critique. Elles catapultent le public et elles-mêmes dans le champ de bataille des narrations de la politique identitaire. Mais ça ne sera pas du nombrilisme, ce sera une opération à cerveau ouvert.

 

*nasara (Mòoré): weiße Person/ personne blanche

 

 Publikumsgespräch:  moderiert von Josehine Akinyosoye im Anschluss an alle Vorstellungen

 

Von und mit: Anna Kuch und Meera Theunert

Musik: Martin Baumgartner

Video- und Tontechnik: Sirwan Ali

Grafikdesign: Anna Armann

Lichtdesign: Sönke C. Herm

 

Gefördert durch: Behörde für Kultur und Medien Hamburg, Hamburgische Kulturstiftung

 

Foto © Meera Theunert

Zurück

© 2019 LICHTHOF Theater Hamburg